Essai 163: Über Dinge, die ich tue, wenn keiner guckt

Es soll ja Leute geben, die um keinen Preis der Welt alleine sein wollen. Zu denen gehöre ich nicht. Ich bin zwar kein mürrischer Eigenbrötler, der alle Menschen grundsätzlich hasst und Gesellschaft überhaupt gar nicht verträgt, aber gelegentlich finde ich es sehr wohltuend, alleine zu sein. Ich tendiere nämlich dazu, es allen recht machen zu wollen, und nehme mir das immer sehr zu Herzen, wenn ich irgendwelche emotionalen Disharmonien verspüre und denke dann immer gleich, ich hätte irgendwas gemacht, weswegen der Miesepeter sich nicht wohlfühlt. Ich weiß, dass das Blödsinn ist, aber mein Herz ist da etwas schwerer von Begriff als mein Hirn 😛 Und wenn man immer andere Menschen um sich hat, tauchen früher oder später immer irgendwelche schiefen Töne auf, und das finde ich sehr anstrengend.

Manchmal meinen es Menschen obendrein auch noch gut mit mir und geben mir so sinnvolle Ratschläge, etwa, dass ich gar nicht schüchtern/zurückhaltend/etc. sein müsste, dass ich doch einfach sagen sollte, wenn irgendwas ist oder dass ich mir doch gar nicht alles so zu Herzen zu nehmen bräuchte. Ich weiß, es ist nett gemeint und man will mir nur helfen. Aber das finde ich dann noch mal doppelt anstrengend, weil ich dann das Gefühl habe, ich müsste mich nicht nur für meine dusseligen Empfindungen schämen, sondern mich auch noch dafür rechtfertigen, dass ich nun mal eben fühle, was ich fühle, und das nicht einfach ausknipse, wenn das, was ich fühle, Schwachsinn und nicht zweckdienlich ist. Ja, schon klar, ich bin ein komischer kleiner Kauz.

Wie dem auch sei, ich denke, ich bin zumindest nicht die Einzige, die hin und wieder gern unbeobachtete Momente genießt und diese dazu nutzt, Quatsch oder peinlichen Kram zu machen, einfach so, weil’s Spaß macht. Eine kleine Auswahl davon enthülle ich euch heute mal:

1. Laut singen

Ich singe unheimlich gern, aber ich fürchte, es klingt nicht immer sonderlich gut. Zumindest habe ich mal bei einem Karaoke-Wettbewerb „Unbreak my Heart“ von Toni Braxton voller Inbrunst ins Mikrofon gegrölt und damit den letzten Platz gemacht. 5 Punkte heimste ich von der dreiköpfigen Jury ein, die nach meinem Auftritt erstmal perplex dasaß. Nachdem sie sich vom Schock erholt hatten, meinte die Anführerin: „Das war zu tief“ (war’s auch), woraufhin ich meinte: „Mir hat’s gefallen“. Ach so, und dann habe ich bei einem anderen Karaoke-Auftritt „Basket Case“ von Green Day gesungen – bei Punkrock macht es ja zum Glück nichts, wenn’s ein bisschen schief klingt – und das fand die Jury dann „ganz OK“.

Wie dem auch sei, Spaß habe ich trotzdem dran, auch, wenn aus mir vermutlich nicht die nächste Céline Dion oder was wird. Um meine Mitmenschen dennoch nicht über alle Maße zu quälen, singe ich meistens nur, wenn gerade keiner zuhört, oder beim Karaoke, wo ohnehin alle fürchterlich singen und keinen Ton treffen, da falle ich dann nicht weiter auf. 😀 Mein Freund muss gelegentlich auch meinen Gesang ertragen, wenn wir im Auto Radio hören und ich das Lied kenne. Aber er trägt es mit Fassung, zum Glück hat er Nerven aus Stahl 😛

2. Voll sexy durch die Wohnung tanzen

Mindestens genauso gern wie Singen mag ich Tanzen, aber weil das irgendwie peinlich ist, auf der Straße, in der U-Bahn oder im Büro ständig vor mich hin zu tänzeln und zu hüpfen, reiße ich mich in der Öffentlichkeit lieber zusammen. Ein Hopser hier oder ein Wechselschritt da rutscht mir manchmal schon heraus, aber ansonsten beschränke ich mein Getanze darauf, wenn ich alleine bin oder in einem Kontext, in dem Tanzen angemessen erscheint, etwa auf Feiern. Zum Beispiel mache ich zu Hause beim Kochen immer das Radio an, und wenn mir ein Lied gefällt, singe ich laut mit und wackel mit dem Hintern und lasse die Hüften kreisen, während ich hingebungsvoll die Tomatensoße umrühre.

3. Grimassen schneiden vorm Spiegel

Wenn ich in den Spiegel schaue, verziehe ich mein Gesicht immer zu irgendwelchen Grimassen, die sogar Jim Carrey Konkurrenz machen würden. Das macht einfach Spaß, außerdem werden die Gesichtsmuskeln dabei gedehnt und man bewahrt sich etwas länger sein jugendliches Aussehen 😛

4. Füße auf den Tisch legen

Eigentlich gehört sich das ja nicht, die Füße auf den Tisch zu legen. Es ändert aber nichts an der Tatsache, dass das sehr bequem ist. Also mache ich das nur, wenn ich sturmfreie Bude habe. Da ich meine Füße täglich wasche und die Socken täglich wechsle, ist das auch nur ein bisschen eklig 😀

5. Handtücher zu Abendkleidern umfunktionieren

Ich brauche immer Ewigkeiten im Bad, weil ich dort so schön meine Ruhe habe und weil’s da schön warm ist, wenn ich die Heizung rechtzeitig voll aufgedreht habe. Beim Abtrocknen finde ich es außerdem immer sehr unterhaltsam, aus meinem Handtuch ein Cocktailkleid zu basteln und mir auszumalen, ich würde so zu einem wichtigen Anlass gehen. Das wäre ziemlich lustig. Wer weiß, vielleicht traut sich auch keiner, anzumerken, dass ich mir nur ein Handtuch umgetüddelt habe und ich bekomme lauter Komplimente zu meinem exquisiten Kleidungsstil, so wie in dem Märchen von des Kaisers neue Kleider. Aber dafür müsste ich wahrscheinlich irgendwie wichtig sein. Und dann hätte ich weniger Zeit für mich alleine, was auch blöd wäre. Tja, man kann halt nicht alles haben, dann bleiben meine Handtuchkleidkreationen eben hinter verschlossener Tür.

Und, was macht ihr so, wenn ihr euch unbeobachtet fühlt?

Advertisements

Schlagwörter: , ,

2 Antworten to “Essai 163: Über Dinge, die ich tue, wenn keiner guckt”

  1. Myriade Says:

    Das klingt alles höchst sympathisch !

    Gefällt 1 Person

  2. Tempest Says:

    Ich hatte jetzt wirklich peinliche Dinge erwartet. 😉 Die Punkte 1 und 2 treffen auch bei mir zu.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: