Essai 146: Über das Wehklagen einer Heulsuse

Ich weiß nicht, ob das sonst noch wer kennt:
Ich bin so eine, die immer gleich flennt.
Das ist ziemlich doof und auch sehr lästig.
Darum schreibe ich hier dies kleine Gedicht.

Heute mal etwas Lyrik zur Einstimmung, es geht nämlich um ein sensibles Thema: Heulsusen. Wenn man wie ich nah am Wasser gebaut hat, gerät man jedesmal in peinliche Situationen, sobald es mal ein wenig emotional zugeht. Gut, wenn’s gerade traurig ist, ist die Flennerei vom Kontext her angebracht, aber ich fange auch an zu weinen, wenn ich sehr wütend, sehr glücklich, völlig verwirrt, überarbeitet, gestresst bin oder einfach nur schlecht geschlafen habe. Und da fängt es dann an, unglaubwürdig zu werden, wenn man zur Abwechslung mal heult, weil man etwas traurig findet.

Obendrein sehe ich mit meinen braunen Kulleraugen, den Pausbacken und dem Schmollmund auch noch schauderhaft putzig aus. So wie das kleine Viech aus Madagascar, Mort:

Da soll mal einer versuchen, unter den Voraussetzungen ein Anliegen klar und unmissverständlich zum Ausdruck zu bringen. Weiterhin blöd: Wenn ich flenne, weil ich sauer bin oder weil ich merke, dass mich kein Schwein versteht, dann kapiert erst recht niemand, was ich eigentlich sagen will. Dann ärgert mich das noch mehr, ich fühle mich noch unverstandener und überdies schäme ich mich in Grund und Boden wegen meiner Heulerei, sodass ich noch mehr weinen muss. Und dann will ich, dass das aufhört, damit ich sagen kann: So und so ist mein Standpunkt. Basta. Wie soll das aber gehen, wenn man vor lauter Schluchzerei kaum ein Wort geradeheraus gesagt bekommt?

Zum Glück kennen meine Freunde das schon von mir. Sie lassen mich dann erst einmal zuende heulen und wenn ich mich dann unter tausend Entschuldigungen irgendwann wieder eingekriegt habe (was üblicherweise recht fix geht), atme ich ein paar Mal tief durch und versuche mich dann zu erklären. Das versteht meistens immer noch keiner, aber wenigstens wirke ich dabei nicht mehr völlig banane, sondern nur noch ein wenig wunderlich.

Ehrlich gesagt, wenn ich in diesen Momenten nicht ich wäre, fände ich das alles ziemlich lustig. Weil es einfach völlig absurd ist, grundlos zu flennen, und weil ich dabei wohl auch sehr ulkig aussehe. Und weil es wie gesagt immer recht schnell wieder okay ist. Nervig ist es trotzdem. Ich wecke ohnehin schon den Beschützer- beziehungsweise Mutterinstinkt von allen mit meiner Plüschtieroptik. Das ist ja eigentlich auch nicht so schlimm, aber es erschwert mir, ernst genommen zu werden. Die Heulerei macht’s nicht besser.

Ein feinfühliger, empfindsamer Mensch zu sein, ist ziemlich anstrengend. Man hat es sicher um einiges leichter, wenn man ein dickes Fell hat, sich nichts so sehr zu Herzen nimmt und einem ab und zu Dinge einfach mal wurscht sind. Aber ich kenne es nicht anders, als mit einer tiefschürfenden Gefühlswelt verflucht zu sein. Wobei, irgendwie ist das auch ganz schön und bunt … so ist mir immerhin selten langweilig.

Advertisements

Schlagwörter: , ,

5 Antworten to “Essai 146: Über das Wehklagen einer Heulsuse”

  1. Franzi.liebt.das.Leben Says:

    Vielen Dank für diesen Eintrag- einer in dem ich mich wirklich wiederfinde!
    Vorweg: Du bist nicht alleine, sei beruhigt!

    Eigentlich brauche ich gar nicht viel dazu schreiben, denn alles relevante zu diesem Thema steckt in deinem Text.

    (Hast du auch immer dieses peinliche Schluchzen dabei? Wenn mich etwas besonders doll ärgert, kann diese Höchtsform des Heulens durchaus einmal eintreffen, und das ist wirklich zum heulen :-()
    LG

    Gefällt mir

    • Isabelle Dupuis Says:

      Peinliches Schluchzen? Und wie! 🙂 Furchtbar, ich versuche dann immer, meinen Atem wieder zu beruhigen, aber dann ist dieser blöde Kloß im Hals im Weg und es kommt nur so ein jämmerliches Schluchzen heraus. Und dann entschuldige ich mich auch noch dafür, weil ich denke, das wirkt jetzt so, als wollte ich die Mitleidskarte ausspielen. Total doof 😦 Aber es beruhigt mich, dass ich nicht allein bin 😉

      Gefällt mir

  2. Essai 164: Über potenzielle Überlebenschancen in der freien Wildbahn | Isa09 - Angry young woman Says:

    […] erst einmal verwirrt, verängstigt und verunsichert. Ich würde mich in eine Ecke setzen und heulen. Dann würde ich mich aufrappeln, ein paar Vorräte packen, ein letztes Mal duschen, und mich auf […]

    Gefällt mir

  3. Essai 166: Über Sprüche, die Introvertierte auf die Palme bringen | Isa09 - Angry young woman Says:

    […] Traum niemals gekommen wäre, dass man mir das ernsthaft unterstellen könnte, dann fange ich an zu heulen oder zu schreien oder beides, und es dauert ewig, bis ich mich wieder eingekriegt habe. Das ist […]

    Gefällt mir

  4. Essai 169: Über Konkretes und Allgemeines | Isa09 - Angry young woman Says:

    […] sehen, mich so komplett zu verwirren, dass mir sofort die Tränen in die Augen schießen und ich Heulsuse dastehe wie der letzte […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: