Archive for März 2015

Essai 139: Über Paranoia im Internet

14. März 2015

Bis vor kurzem wusste ich nicht, dass es sowas wie Impfgegner überhaupt gibt. Es verblüfft mich immer wieder, zu was für Dummheiten der menschliche Geist fähig ist. Gegen jede Vernunft, wissenschaftlich eindeutig belegte Studien und gegen jede Logik wird da der allergrößte Unfug verzapft und mit vehementer Beratungsresistenz verteidigt. Tummelplatz dieser bornierten Idioten ist das Internet, durch das sie nicht nur ihre Paranoia füttern, sondern Gleichgesinnte finden und sich dann nicht mehr so allein fühlen.

So ein Impfgegner zum Beispiel, der traut Ärzten und Studien nicht, denn die sind ja alle Marionetten der Pharmaindustrie, das ist allgemein bekannt, da muss man nur mal gucken, was in den Medien steht und da die Lügenpresse immer das Gegenteil von dem schreibt, was die Wahrheit ist, weiß man gleich Bescheid. Wenn in der Zeitung steht „ungeimpftes Kind an Masern gestorben“, dann ist nicht die fehlende Impfung Schuld, sondern … irgendwas anderes. Das belegen zuverlässige Quellen aus der Esoterik- oder Konspirationstheorienbranche, die die Wahrheit eindeutig ausgependelt und mit der Wünschelrute orakelt oder sich spontan ausgedacht haben. Und überhaupt, dieser eine Junge aus den USA, dessen Eltern ihn zuhause unterrichten, nicht impfen lassen und nur nach den Wahrheiten aus der Bibel erziehen (Evolution ist doch gendermaingestreamte Lügenpropaganda linksgrüner Gutmenschen), der war schwer krank, aber dann hat eine weise alte Frau aus der Nachbarschaft ihre Hand aufgelegt und er war hinterher vollständig geheilt. Wirklich wahr! Das habe ich neulich irgendwo gelesen.

Natürlich darf jeder in einer Demokratie und im Internet eine Meinung haben und diese auch vertreten. Nur: Wenn diese Meinung völliger Quatsch ist, dann muss man auch ab können, dass man das von weniger dummen Leuten gesagt bekommt. Selbstverständlich darf man trotzdem auf seine Meinung beharren und alle logischen Argumente mit „Gar nicht wahr“ (und diversen Variationen dieser Aussage) abschmettern. Sich hinterher zu beschweren, wenn einem die eigenen idiotischen Ansichten um die Ohren fliegen, halte ich jedoch für inkonsequent.

Ich habe den Eindruck, die meisten Internet-Trolle, die jede passende und unpassende Gelegenheit nutzen, um mit ihren bescheuerten Wahrheitskonzeptionen hausieren zu gehen, sind solche Paranoiker, die zwar nicht sehr schlau, aber immerhin pfiffig genug sind, im Internet zu recherchieren und in sozialen Netzwerken und Foren ihren Blödsinn zu verbreiten.

Übrigens, ich habe gehört – das ist aber total geheim, die Regierung will nicht, dass das verbreitet wird -, dass die Pharmalobby einen neuen Coup plant. Die haben nämlich vor genau 50 Jahren Nessie aus dem Loch Ness entführt und tiefgefroren und nun ist in der Elbe ein außerirdisches Wesen aufgetaucht, das genauso aussieht, nur in klein. Das haben sie gefangen genommen und führen daran Tests mit Wachstumshormonen durch und wenn das Viech aus der Elbe (genannt Elbie) groß genug ist, tauen sie Nessie wieder auf und prüfen, ob die DNA sich ähnelt. Und wenn dem so ist, würde das beweisen, dass Nessie eigentlich ein Alien ist, das mit wachstumsfördernden Medikamenten gefüttert wurde. Deswegen darf das auch keiner wissen, denn das würde die Pharmalobby in schlechtem Licht da stehen lassen, ganz klar. Der Beweis dafür ist, dass bisher noch keine Zeitung darüber berichtet hat.

Advertisements

Essai 138: Über Glaube, Leben und Tod

10. März 2015

In letzter Zeit will mir das Thema Religion keine wirkliche Ruhe lassen. Inspiriert von einem Comic der wunderbaren „Erzählmirnix“ möchte ich mich heute mit dem Verhältnis von Religion und Glaube, Atheismus und dem Sinn von Leben und Tod auseinander setzen. Keine leichte Kost, dafür, dass ich Urlaub habe, aber was soll man machen. Dass ich Religion wie jeder anderen Ideologie eher skeptisch gegenüberstehe, ist nichts Neues. Da wird einfach zu schnell Fanatismus draus und dann dauert es nicht mehr lange und es gibt Tote oder zumindest Verletzte, wie zuletzt das Attentat auf die Charlie-Hebdo-Redaktion in Paris gezeigt hat. Außerdem gelingt das Wir-Gefühl, das das eigentlich Reizvolle an Ideologien/Religionen darstellt, nur, wenn es ein gegnerisches „ihr“ gibt, von dem man sich abheben und als was Besseres fühlen kann.

Das muss natürlich nicht soweit kommen, viele pflegen ihre Traditionen, Gewohnheiten und ihren Glauben auch ganz friedlich, privat und unaufdringlich. Aber die Möglichkeit, dass aus einem bestimmten Regelwerk – und nichts anderes ist Religion – Fanatismus wird, ist meines Erachtens größer als die Wahrscheinlichkeit, dass aus eigenständigem, von einer Grundskepsis gegenüber vorgefertigten „Wahrheiten“ gefärbtem Denken eine alles andere und Fremde verurteilende Ideologie wird.

In dem „Erzählmirnix“-Comic wird eine Studie erwähnt, derzufolge auch Atheisten nervös werden, wenn sie Gott dazu herausfordern sollen, die eigenen Eltern an Krebs sterben zu lassen. Die Wissenschaftler hätten demnach daraus geschlussfolgert, dass auch Atheisten einen unbewussten Glauben an Gott hätten, sonst könnten sie das ja einfach so sagen, ohne nervös zu werden. Klingt zunächst logisch. Ich hab das mit der Studie zugegebenermaßen nicht überprüft, doch wenn ich mir das vorstelle, verspüre ich auch ein gewisses Unbehagen, obwohl ich nicht an einen personalen Gott glaube, der wie ein Puppenspieler alle Schicksalsfäden in der Hand hält und nur auf einen Knopf zu drücken braucht und schon passiert irgendwas.

Woher kommt das? Die Wissenschaftler haben lediglich festgestellt, DASS die Leute nervös wurden, nicht WARUM sie nervös wurden. Mir ist nicht bekannt, ob sie vergleichsweise gemessen haben, ob die Menschen – gleich welcher Religion/Nichtreligion – auch nervös wurden, wenn sie anstelle von Gott den Weihnachtsmann, Osterhasen, Aliens, den Sonnengott, Zeus, Wotan oder ihr Haustier dazu aufforderten, ihre Eltern an Krebs sterben zu lassen. Ich bin mir ziemlich sicher, das Ergebnis wäre mehr oder weniger dasselbe. Denn es geht bei dieser Aussage nicht darum, ob man an Gott glaubt oder nicht, sondern darum, sich mit dem Gedanken auseinander zu setzen, dass Menschen, die man lieb hat, krank werden und sterben können. Dass man dann traurig und nervös wird, entlarvt einen höchstens als normalen, mitfühlenden Menschen und nicht als eigentlich gläubigen Möchtegernatheisten.

Nichtsdestotrotz setze ich mich jetzt mit meinem vermeintlichen Nichtglauben auseinander und fühle mich irgendwie bemüßigt, mich zu erklären oder meine Ansichten zu rechtfertigen. Vermutlich kann man auch als unreligiöser Mensch, der es meidet, einem Club beizutreten, der einen als Mitglied aufnehmen würde, einen gewissen Glauben oder Aberglauben nicht ganz vermeiden. Selbst ein Nihilist, der behauptet, an nichts zu glauben, glaubt ja, dass er an nichts glaubt. Hurra, ein Paradoxon!

Ich denke, auch die abgeklärtesten Realisten sind zu einem kindlichen magischen Denken fähig, das man als eine Form von Aberglauben ansehen kann. Vielleicht ist es ihnen nicht immer bewusst, vielleicht erlauben sie es sich nicht, weil sie’s für Quatsch halten, aber so ein winzigkleiner Funken Aberglaube steckt wohl in jedem von uns. Ich zum Beispiel ziehe zu Bewerbungsgesprächen fast immer ein rotes Oberteil an, weil ich damit bisher immer Erfolg hatte. Das liegt natürlich nicht am roten Oberteil, das ist mir schon klar.

Eigentlich.

Obwohl …

Vielleicht doch?

Schließlich verleiht der Glaube daran, dass eine bestimmte Farbe oder ein bestimmtes Kleidungsstück einem Erfolg verschafft, das nötige Selbstvertrauen, um sich erfolgreich zu präsentieren. So gesehen beeinflusst dieser kleine, alberne Aberglauben meine innere Einstellung zum Positiven, was sich wiederum auf meine Ausstrahlung auswirkt, die schließlich zu meinem Erfolg beiträgt.

Genauso kann der Glaube an einen Gott, der mich immer begleitet und stets an meiner Seite ist und mich unterstützt, mir Zuversicht und Kraft geben. Doch eigentlich ist es dabei wurscht, ob man nun an Gott glaubt oder daran, dass die heimische Topfpflanze einen gedanklich begleitet. Für diesen Satz komme ich jetzt aber sowas von in die Hölle, sofern es eine gibt. Aber da lande ich als ketzerische Heidin ja ohnehin. Wobei sich die Teufel der verschiedenen Religionen dann erstmal einigen müssen, in welche Hölle ich komme, wahrscheinlich will mich da keiner haben. Wenn ich nämlich anfange, mit den Höllenfürsten zu diskutieren und ihre Existenz infrage zu stellen und das Ganze mit logischen Argumenten zu untermauern, schmeißen die mich ratzfatz wieder raus – niemand mag Klugscheißer.

Also, ich bin gern bereit, zu akzeptieren, dass Glaube nützlich ist, solange kein Fanatismus draus wird. Das funktioniert nach dem Prinzip der selbsterfüllenden Prophezeiung. Aber ein Leben nach dem Tod oder irgendetwas nach dem Tod kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Ich weiß auch gar nicht, warum sich Menschen sowas überhaupt ausgedacht haben, das ist doch überhaupt nichts Tolles. Man stelle sich vor, nach dem Tod kommt noch was. Dann verliert doch der Tod völlig an Bedeutung. Und wenn der Tod seine Bedeutung verliert, dann auch das Leben.

Gut, dieser logische Denkfehler wird in Religionen für gewöhnlich dadurch gelöst, dass entweder die Paradies-Hölle-Dichotomie eingeführt wird oder dass man dann halt als irgendetwas wiedergeboren wird. Wenn man sich daneben benommen hat, dann als etwas, was der Mensch arrogant als niedere Lebensform betrachtet; Küchenschabe, Regenwurm oder so. Wobei ich die Küchenschabe für weitaus besser an ihre Umgebung angepasst halte als der Mensch. So eine Küchenschabe bekommt nie in ihrem Leben einen Burnout. Aber die Entfremdung des Menschen von sich selbst und seiner Natur durch übertriebenes Leistungsstreben ist ein anderes Thema. Regenwurm ist schon nicht so prickelnd, da wird man gleich von der nächstbesten Amsel verspachtelt. Auf der anderen Seite hat man in der kurzen Zeit nicht so viel Gelegenheit Mist zu bauen und dann wird man als Amsel wiedergeboren.

Wie dem auch sei, ich glaube an diesen Käse  Gedankengang nicht, dass nach dem Tod noch was ist. Ich verstehe nicht, was daran so schlimm sein soll. Das ist doch in Ordnung. So muss ich mir halt in diesem einen Leben, das ich habe, Mühe geben, es möglichst sinnvoll und anständig zu füllen. Wenn ich das nur mache, um nicht in die Hölle zu kommen oder um ins Paradies zu kommen, finde ich das persönlich etwas … na ja … scheinheilig. Andererseits bin ich kein Anhänger der Moralvorstellung von „Der Zweck heiligt die Mittel“, sondern vertrete eher den gegenteiligen Standpunkt „Die Handlungen heiligen die Absicht“. Sprich: Wenn ich Gutes tue, also möglichst vielen Lebewesen und Menschen helfe und nutze sowie dabei möglichst wenig Schaden anrichte, dann ist es meiner Meinung nach zweitrangig, ob ich das mache, weil ich gerade nichts Besseres zu tun habe, weil ich glaube, nach dem Tod dafür belohnt zu werden, weil ich glaube, dass sich mein Karmakonto dadurch erhöht oder aus Versehen.

Also von mir aus soll jeder glauben, was ihm hilft, mit dem Chaos, das sich Leben nennt, einigermaßen klar zu kommen. Und da muss sich auch niemand von Klugschwätzern wie mir seine Vorstellungen madig machen lassen. Nur weil ich das mit Himmel-Hölle oder Wiedergeburt für Unfug halte, muss das ja noch lange nicht stimmen. Vielleicht liege ich ja auch falsch. Der Punkt ist: Das ist erstens egal und zweitens kann das eh keiner wissen. Daher ist es auch müßig, sich darüber den Kopf zu zerbrechen.

Um so unverständlicher ist es mir, warum immer noch Kriege geführt und Attentate begangen werden im Namen irgendeiner Ideologie oder Religion. Was soll der Schwachsinn? Das ist doch alles Jacke wie Hose und das Gleiche in grün. So. Und jetzt bin ich schon mal auf mein Dasein als Küchenschabe gespannt, da gibt’s bestimmt viel zu entdecken. Klugschwätzen kann ich dann zwar nicht mehr, aber nerven schon. Gnihihi.


%d Bloggern gefällt das: