Essai 114: Über Pantoffeltyrannen, Wohnzimmerdiktatoren und Machtkomplexe

Wenn in einem Menschen Feigheit, Neid, Missgunst, Frust, ein cholerisches Naturell sowie das Gefühl, ständig benachteiligt zu werden, zusammenkommen, dann ist das eine ziemlich üble Mischung. Heraus kommen dann Leute, die ich als Pantoffeltyrannen oder Wohnzimmerdiktatoren bezeichnen möchte. Enttäuschte Narzissten, die nicht damit klar kommen, dass sie ganz normale Durchschnittsleute sind und auch nicht besser, interessanter oder großartiger als andere. Mit der Zeit wächst ein Machtkomplex in ihnen heran, sodass sie jedes Mal, wenn sie den subjektiven Eindruck haben, man nehme sie nicht ernst, völlig durchdrehen und einen Tobsuchtanfall bekommen oder sich schmollend und grollend zurückziehen und irgendwann aus heiterem Himmel mit irgendeinem zickigen Kommentar herausbrechen, wenn alle anderen den „Vorfall“ schon längst wieder vergessen haben.

Solche Pantoffeltyrannen und Wohnzimmerdiktatoren würden sich übrigens niemals trauen, jemanden anzugiften oder ihren Frust an irgendwem auszulassen, den sie als stärker als sich selbst einschätzen. Ihre Wutanfälle und Zickereien müssen in der Regel nur diejenigen ertragen, bei denen sie sich am wenigsten Gegenwehr erhoffen. Denn, vergessen wir nicht, sie sind vor allem sehr, sehr feige. Die Attacken eines Pantoffeltyrannen müssen demnach vor allem sehr sanftmütige, pazifistisch veranlagte Menschen ertragen. Denn insgeheim weiß der feige Kotzbrocken natürlich, dass er mit seinen Vorwürfen, Hasstiraden und Zickereien völlig im Unrecht ist und dafür eigentlich eins auf die Fresse verdient hätte. Deswegen lässt er seinem quer sitzenden Furz nur Menschen gegenüber Luft, die er als harmlos einstuft.

Im Prinzip sind Leute mit unerfüllten Machtkomplexen ziemlich arme Schweine. Alle halten sie für hitzköpfige Vollpfosten, die nicht ganz richtig ticken, und je mehr sie versuchen, das Gegenteil zu beweisen, desto hitzköpfiger und irrationaler werden sie. Nichtsdestotrotz bin ich nicht der Meinung, dass Mitleid angebracht ist. Denn Menschen, in denen so viele negative Emotionen brodeln, können schnell mal explodieren. Da möchte man nicht in der Nähe sein.

Das Beste ist wohl, zu diesen tickenden Zeitbomben einen Sicherheitsabstand einzuhalten. Dann kann man zwischendurch auch seine Nervenakkus wieder aufladen und dem Pantoffeltyrann ein kleines Bisschen Wertschätzung entgegenbringen, damit er keinen Grund hat, auszurasten. Auf Dauer hält man das nicht durch, jemandem Achtung und Respekt entgegen zu bringen, der alles dafür tut, sich vollkommen lächerlich zu machen und wie ein hyperaktives HB-Männchen zu wirken. Aber wenn man zwischen zwei Begegnungen die Zeit hatte, sich von dem Gezicke, Geschmolle und Gezeter zu erholen, fällt es leichter. Auf diese Weise kann man ganz gut eine Eskalation verhindern. In eine WG zu ziehen mit einem Pantoffeltyrannen oder einen Wohnzimmerdiktator zu heiraten halte ich hingegen für keine gute Idee.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Eine Antwort to “Essai 114: Über Pantoffeltyrannen, Wohnzimmerdiktatoren und Machtkomplexe”

  1. Essai 120: Über das Bereuen vergangener Dinge | Isa09 - Angry young woman Says:

    […] jemandem die Stirn zu bieten, der einen wie Dreck behandelt hat, kann man eben beim nächsten Pantoffeltyrannen aufmucken. Keine Sorge, von dieser Spezies gibt es reichlich Vertreter auf dem Planeten Erde, die […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: